FRITZ UND FRATZ

Das Warum als Schlüssel zu einem richtig guten Leben

Fritz und Fratz sitzen in der Schule zusammen in einer Bank. So unterschiedlich sie sind, machen sie doch genau das Gleiche. Fritz lernt mit großem Eifer – jene Fächer zumindest, die ihn interessieren. Darin ist er auch besser als alle anderen, aber das hat keinerlei Bedeutung für ihn. Auch Fratz lernt mit großem Eifer. Er hat den Ehrgeiz, es mögen lauter „Sehr gut“ sein Zeugnis zieren. Dafür setzt er seine ganze Kraft ein. Fritz ist sehr sportlich. Er trainiert fünf Mal pro Woche, weil ihm das guttut, weil es ihm solche Freude bereitet, sich so ganz in seinem Körper zu Hause zu fühlen, kraftvoll, fit… Auch Fratz trainiert wöchentlich fünf Mal. Er will schneller als andere laufen, höher als andere springen, weiter als andere werfen. Fritz hilft gerne Menschen, die seiner Unterstützung bedürfen. „Ist doch selbstverständlich“, sagt er. Auch Fratz hilft, wo immer er kann. Er liebt es, als hilfsbereiter und guter Mensch zu gelten. Fritz will Naturwissenschaften studieren. Darin liege seine Stärke, wähnt er, und diese wolle er dazu nutzen, Projekte zu entwickeln, die ein besseres Überleben der Menschen ermöglichten. Fratz will ebenso Naturwissenschaften studieren. Dies sei eine sichere Basis, um einen gut bezahlten Arbeitsplatz zu finden und Karriere zu machen, meint er. Fritz hat eine Schwester, namens Marie. Man kennt sie landauf, landab, weil sie das Brot aus dem Ofen holte, das zu verbrennen drohte, den Apfelbaum von der Last der reifen Äpfel befreite und Frau Holle half, die Federbetten auszuschütteln. Warum sie das getan hat? Weil es gerade das war, was das Leben im jeweiligen Augenblick von ihr verlangte. Diese Absichtslosigkeit war ausschlaggebend dafür, dass sie schließlich mit Gold übergossen wurde und man sie über die Zeiten und Generationen hinweg als Goldmarie kennt und liebt. Auch Fratzens Marie holte das Brot aus dem Ofen, schüttelte sowohl den Apfelbaum als auch Frau Holles Betten – mit Widerwillen zwar, aber immerhin, erwartete sie sich doch eine angemessene Belohnung dafür. Wie man weiß, erhielt sie diese auch – in Form von schwarzem Pech und ihrem Ruf als Pechmarie.

Ihren Lohn werden auch Fritz und Fratz erhalten. Rein ökonomisch gesehen, hat Fritz die deutlich größeren Chancen zu überdurchschnittlichem Einkommen und Erfolg zu gelangen, als Fratz, wie eine breit angelegte amerikanische Studie zeigt. Menschen, die ihren Beruf aus primären Motiven heraus wählen wie Interesse, die eigenen Potenziale zur Entfaltung und zur Wirkung zu bringen, einen wertvollen Nutzen für andere zu stiften, zu gestalten…, solche Menschen bringen es statistisch häufiger und in höherem Ausmaß zu finanziellem Wohlstand als jene, die sich für einen  Job aus sekundären Motiven heraus entscheiden wie Verdienst, Karriere, Sicherheit des Arbeitsplatzes, sozialer Status… Vor allem aber hat Fritz die besten Voraussetzungen, ein richtig gutes Leben zu führen.

Aber was ist schon ein richtig gutes Leben? Damit sich das Gefühl eines richtig guten Lebens breitmacht, genügt es manchen Menschen schon, dass andere nicht mehr bekommen als sie selbst. Eifersüchtig wachen sie darüber. Und wenn es ihnen gelungen ist, dies zu verhindern, dann erleben sie Befriedigung. Andere wähnen sich in einem richtig guten Leben, wenn sie sicherstellen können, dass alles so bleibt, wie es ist. Für Dritte bedeutet ein richtig gutes Leben, allen Regeln, Konventionen, Erwartungen, Moralvorstellungen zu entsprechen. Vierte wollen mehr, um richtig gut zu leben, mehr an Geld, Besitz, Position, Sexualpartnern, Bekanntheit, Vergnügungen aller Art… Wieder andere eifern danach, Dinge zu bewegen, zu verändern. Für sie ist es dann ein richtig gutes Leben, wenn sie machtvoll an irgendwelchen Schalthebel sitzen und eine möglichst große Wirkung erzeugen, egal, welcher Art diese Wirkung auch sei. Und es gibt Menschen wie Fritz, die sich die Freiheit bewahren, sie selbst zu sein und sich als sie selbst zum Ausdruck zu bringen, Menschen, denen daran gelegen ist, glücklich zu sein und Glück zu bringen, Menschen, die sich ihrer Verantwortung für sich selbst bewusst sind und für das, was sie ins Netzwerk des großen Ganzen einspeisen. Ihrem Herzen zu folgen, das ist für sie ein richtig gutes Leben. Schließlich will ich noch auf jene leider so seltene Art von Menschen hinweisen, die sich von ihrer Inspiration leiten lassen, die tun und kreieren, was sie sich berufen fühlen zu tun zu kreieren, die sich einlassen auf die Impulse von etwas, das sie als weiser erkennen als ihre persönliche Intelligenz, als kreativer als ihre persönliche Phantasie, als liebender als ihr persönliches Herz. Im Verbundensein mit dem Höheren haben sie ein richtig gutes Leben.

Ist es nicht verwunderlich, wie wir Menschen unter dem Blickwinkel eines richtig guten Lebens uns selbst kategorisieren, ganz ohne das Diktat eines Kastensystems, einer aristokratischen oder bürgerlichen Gesellschaftsordnung? Wie wir – vorrangig – ein richtig gutes Leben realisieren, sagt etwas aus über den Reifegrad unseres Daseins in dieser Welt.

Zurück zu Fritz und Fratz! Das Warum macht den Unterschied. Die Beweggründe, aus denen heraus sie ihre Handlungen setzen, bestimmen die Qualität ihrer Wirkung. Fritz, das Goldkind, der Herzensmensch, seinen Lebensimpulsen, seinem Lebensdrang folgend, ein liebender, achtsamer junger Mann, würde er sein Glück opfern, um Erfolg zu haben, um sympathisch zu wirken, um geliebt und geachtet zu werden? Sicher nicht. Im Gegenteil: Er hat Erfolg, wirkt sympathisch, wird geliebt und geachtet, weil er ist, wie er ist. Sein Lebendigsein bringt Erfolg und erfüllende Beziehungen als eine Selbstverständlichkeit mit sich. Und Fratz, der arme? Er leidet an der Um-Zu-Krankheit. Nichts entspringt dem eigenen Lebensquell. Nichts ist ein authentischer Ausdruck seines Seins, alles falsches Getue, alles üble Machart. Was er tut, tut er, um etwas zu erreichen. Alles muss er sich erkämpfen. Nichts ist selbstverständlich. Außerhalb des Lebensflusses ist nichts selbstverständlich, außerhalb des Lebensflusses ist nur Kampf und Krampf. Man stelle sich vor, welche Art von Lebenspartnerin sich Fritz, und welche sich Fratz erwählt, und wie sich deren Partnerbeziehungen gestalten werden! Fratz ist das Produkt einer durchaus üblichen Erziehung: „Wenn du dieses tust, dann bekommst du jenes.“ Unsere Schule mit ihrem Notensystem ist darauf ausgerichtet, lauter Fratze zu produzieren. Unsere Wirtschaft baut gar auf das Fratz-Prinzip auf – Arbeit als etwas dem eigenen Lebensquell Entfremdetes. Man könnte depressiv werden, wenn man sich in Fratz hineinversetzt!

Fritz steht für ein richtig gutes Leben, weil er das Warum für sein Handeln aus seinem Herzen bezieht, weil er aus seiner eigenen Lebensquelle schöpft, weil er mit dem Fluss seines Lebens geht. Und Fritz steht für einen Paradigmenwechsel in dieser Welt – vom Erfolgsstreben zum Glücklichsein, von der Lebensfeindlichkeit zur Lebenslust, vom Machen zum Sein. Das Geile daran: Der glückliche, der lebenslustige und authentisch seiende Mensch ist zumeist erfolgreicher und effektiver als der nach Erfolg strebende, lebensfeindliche Macher. Die Welt braucht Fritz.

NOTEN UND DISZIPLIN

Noten sind ihm wichtig, unserem neuen Herrn Bildungsminister, und Disziplin. Gut! Wer sollte schon was gegen Leistung und Ordnung in der Schule haben? Dass Noten und Disziplin allerdings den Kern seines Profils bilden, wirft doch einige grundsätzliche Fragen auf: Weiterlesen

FOTOS

Wir wirken doch viel sympathischer, lebendiger, liebenswerter auf jenen Fotos, die, von uns unbemerkt, geschossen wurden! Wozu werfen wir uns also in Pose, sobald sich eine Kamera auf uns richtet? Etwa, weil wir meinen, wir müssten anderen etwas vormachen, um von ihnen gemocht und geschätzt zu werden? Weil wir meinen, wir wären nicht genug sympathisch, lebendig, liebenswert, wenn wir einfach nur sind, wie wir sind? Es macht keinen Sinn, uns hinter einer Pose zu verstecken. Wir  s i n d  sympathisch, lebendig, liebenswert – und zwar dann, wenn wir sind, wie wir sind.

EIN DORF FÜR EIN RICHTIG GUTES LEBEN

Wenn Sie an ein Dorf denken, wo es sich richtig gut leben lässt, was stellen Sie sich vor? Denken Sie ruhig in Superlativen, ja, denken Sie utopisch!

Beginnen wir mit der Umgebung! Meer wär schön, nicht wahr? Türkisblaues Meer. Meeresstrand ohne Hotelburgen, unverbaut. Kein stürmisches Meer mit hohen Wellen und starken Strömungen, vielmehr gefahrlos zum Schwimmen, Segeln, Fischen… Weiterlesen

2018

Das habe ich so noch nicht erlebt. Bei einem großen Teil der Menschen in meinem Umfeld, und das sind ziemlich viele, zeichnen sich für 2018 substanzielle Veränderungen ab, Veränderungen, welche die Aussicht auf wirkliche, grundsätzliche Lösungen bieten. Es erscheint mir, als hätte sich eine Schleuse geöffnet. Ich spüre auch die Lust, die es mir bereitet, Menschen und Unternehmen auf ihrem Weg zu ihren Lösungen zu begleiten. Es verspricht, ein besonderes Jahr zu werden, dieses 2018.

Wie die Gelegenheit dieser offenen Schleuse nutzen? Ganz einfach! Zunächst müssen wir Lösung wollen. Viele Menschen jammern zwar, dass sie das Ungelöste belastet, sind aber nicht bereit, einen Schritt in Richtung Lösung zu unternehmen. Also, will ich, dass es sich grundsätzlich löst? Bin ich bereit, hinzuschauen, anzunehmen, loszulassen, sodass es sich löst? Bin ich interessiert, meine eigene (Mit-)Verantwortung an der Entstehung des Problems zu erkennen, sodass ich auch die (Mit-) Verantwortung zu dessen Lösung übernehmen kann? Wage ich es, mich auf das Neuland einzulassen, in dem noch keine Pflöcke eingeschlagen sind, die mir das Gefühl von Sicherheit vermitteln?

Was ist überhaupt Lösung? Ganz einfach! Eine Wolke zieht über den Himmel. Sie wird immer dünner, immer durchlässiger. Plötzlich ist sie weg, hat sich aufgelöst. Nichts als das Blau des Himmels. Das Orchester spielt eine Folge schriller, dissonanter Akkorde. Schließlich lösen sie sich in einer wohltuenden Konsonanz auf. Jemand entschuldigt sich ehrlichen Herzens für einen Fehltritt. Die Entschuldigung wird angenommen, und die Menschen sind einander nähergekommen, als sie es vor dem Fehltritt waren. Das ist Lösung. Lösung ist mehr als das Verschwinden eines unliebsamen Symptoms. Lösung bedeutet, dass sich an der Stelle des ungelösten Zustandes ein gelöster breitmacht.

Und wenn wir keine Lösung finden? Ganz einfach! Dann färbt sich Wolke schwarz, dann werden die Dissonanzen immer schriller, dann werden wir uns immer gramer, bis wir uns endlich auf den Lösungsweg einlassen.

Wie finden wir zur Lösung? Ganz einfach! Ungelöste Zustände, sei es im persönlichen Bereich, in der Familie oder im Unternehmen, entstehen zumeist, wenn ein Entwicklungspotenzial nicht wahrgenommen wird. Sobald der Entwicklungsschritt getan ist, hört auch das Problem auf zu existieren.

Nicht immer einfach ist es allerdings, das Potenzial zu erkennen, welches es zu entwickeln gilt, und die dazu geeigneten Schritte zu setzen. Es bedarf mitunter großer Offenheit, dieses herauszufinden. Darin liegt wohl die hauptsächliche Wirkungsweise des Coachings, anstehende Entwicklungspotenziale zu identifizieren und zur Entfaltung zu bringen. Manchmal braucht es Hilfe von außen, sich selbst zu verstehen, sich von altem Ballast zu lösen und auf einer höheren Stufe in höherer Qualität weiterzumachen. Das hat für Individuen ebenso Gültigkeit wie für Gruppen und Organisationen.

Von strahlenden Augen handelte unsere Weihnachtskarte. „Was bringt im Zusammenhang mit einem zu lösenden Thema meine, deine, unser aller Augen zum Strahlen?“, dieser Frage offenen Herzens nachzuspüren, sich von dieser Frage leiten zu lassen, darin könnte tatsächlich die Lösung liegen. „Was bringt meine, deine, unser aller Augen zum Strahlen?“, das ist eine Powerfrage, vielleicht eine magische Frage. Ich freue mich auf viele strahlende Augen 2018. Und ich freue mich, dazu beizutragen.